Tischlein deck dich!

Wir sind immer noch voll im Herbst und so wirklich kalt will es ja auch noch nicht werden. Und trotzdem ist es die perfekte Jahreszeit für einen meiner Lieblingskuchen, denn ich schon als Kind mochte. Damit ich noch ein wenig mehr in Erinnerung schwelgen kann, erzähl ich heute ausnahmsweise mal eine kleine Familienanekdote.

Mein Bruder mag genau drei Kuchensorten: Käsekuchen, Schokoladenkuchen oder Apfelkuchen. Meine Mutter dachte eines Tages, es müsste am einem  Sonntag mal wieder ein Apfelkuchen auf’m Kaffeetisch stehen. Nur hat sie da die Rechnung ohne meinen Bruder und mich gemacht. Es gab zwar Apfelkuchen, aber nicht den wir so mochten. Sondern Einen, wo man noch erkennen konnte, das es wirklich Äpfel waren, die dafür in den Kuchen wandern mussten.

Da war unsere Freude gleich wieder vorbei – denn ohne Apfelmus im Kuchen, war es für uns kein „richtiger“ Apfelkuchen. Meine Mutter hat daraus gelernt:  immer wenn die Kinder nach Hause kommen, gibt es nur den einen Apfelkuchen und kein billiges Imitat. Auch wenn ich heute eigentlich fast jede Art von Kuchen esse.

Und damit auch ihr mit mir zusammen in Erinnerungen schwelgen könnt, hab ich für euch einen gedeckten Apfelkuchen gebacken.

Und nun kann geschlemmt werden. Natürlich auch ohne Sahne. Fotos: Christiane Reinert

Und nun kann geschlemmt werden. Natürlich auch ohne Sahne. Fotos: Christiane Reinert

Gedeckter Apfelkuchen

Zutaten Teig:

  • 350 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier (Eins der Eigelbe trennen und für später beiseite stellen)
  • 125 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 3 Teelöffel gestrichendes Backpulver
  • ein paar Tropfen Bittermandel-Aroma

Zutaten Apfelmus:

  • 1 kg geschälte Äpfel
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 2 Esslöffel Zimt
  • 50 ml Wasser
  1. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit den Knethacken des Handmixers zu einem Knetteig verarbeiten. Anschließend den Teig für eine Stunde ruhen lassen. (ziemlich simpel)
  2. Die geschälten Äpfel zusammen mit Zucker, Zimt und Wasser in einem Kochtopf erhitzen. Während die Äpfel kochen, ab und zu umrühren, bis die Äpfel zu Apfelmus werden.
  3. Nun wird es ein wenig Kniffelig. Ihr müsste den Teig in zwei gleich große Portionen teilen und ihn anschließend die Portionen mit einem Nudelholz ausrollen. Mit dem Rand einer Springform könnt ihr die perfekte Größe für euren Kuchen ausstechen. Wichtig: Denkt dran, dass ihr für den hohen Rand des Kuchens auch noch Teig braucht. Also nicht alles für die zwei Kreise verwenden.

    Mit einem Teigroller könnt ihr den Teig in Streifen schneiden.

    Mit einem Teigroller könnt ihr den Teig in Streifen schneiden.

  4. Den einen Kreis legt ihr auf eure eingefettete Springform. Den anderen Kreis könnt ihr entweder im ganzen auf den Kuchen setzten oder mit einem Teigroller in etwa 1cm breite Streifen schneiden und als Muster auf den Kuchen legen.
  5. Wenn ihr den Boden und Rand fertig habt, gebt ihr den Apfelmus in die Form. Anschließend setzt ihr dem Kuchen den Deckel oder das Muster drauf. Und schiebt ihn für etwa 40 Minuten bei 150 Grad in den Ofen.

    Vorher - Nachher. Das mit dem Gitter sollte ich wohl noch üben.

    Vorher – Nachher. Das mit dem Gitter sollte ich wohl noch üben.

Advertisements

Eine Antwort zu “Tischlein deck dich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s